FSJ in der Fachklinik Münstertal

Ein ganz besonders Jahr...

Abschiedsfeier mit unserem Team

Donnerstagmorgen. Es ist 8:45 Uhr, in der gelben Gruppe hört man zufriedenes Kindergeplapper vom Bauteppich, lautstarke Diskussionen, wer nun den pinken Puppenwagen schieben darf und empörtes Geschrei der Babys nach ihren Mamas.

Wenn wir eines während unseres FSJ’s im Haus Münstertal gelernt haben, ist es, auf die großen und kleinen Bedürfnisse unterschiedlicher Kinder einzugehen. Diese variierten je nach Altersgruppe, von Kleinkind- bis ins Teenager-Alter oder weil ein Kind aufgrund einer Behinderung, besondere Unterstützung benötigte. Ob eine volle Windel gewechselt werden musste, ein Kind Hilfe beim Essen benötigte, einen Spielkameraden oder einfach mal eine tröstende Umarmung brauchte – für all das und noch viel mehr waren wir da!

Wir durften und sollten auch unsere eigenen Ideen und Angebote einbringen: Sei es ein Fußballturnier oder ein Bastelangebot, Hauptsache den Kindern wurde nicht langweilig. Eine Herausforderung dabei war, sich auf eine wöchentlich neue Gruppenkonstellation einzustellen, da es jede Woche  An- und Abreisen gab.

Anleitung und Unterstützung gab es von allen Mitarbeitern des Kinder- und jugendpädagogischen Bereichs. Wir konnten zu jeder Zeit Fragen, Anregungen, Wünsche und Sorgen äußern und Zeit für ein Späßle zwischendurch war auch immer. Es war schön zu sehen, dass das Team uns nach und nach immer mehr Verantwortung übergeben konnte und uns damit eine wichtige Erfahrung ermöglich hat.

Generell haben wir viel Neues gelernt und wertvolle Erfahrungen gesammelt. Eines war zum Beispiel, sich im Arbeitsalltag zurecht zu finden, was nach dem Schulabschluss eine Herausforderung war, die uns nach und nach leichter fiel.

Jetzt wo das FSJ fast vorbei ist, können wir sagen, dass es ein ungemein wertvolles und tolles Jahr war, das uns mit seinen Herausforderungen, Erfahrungen und dem Spaß, den wir bei der Arbeit und mit dem Team hatten, in Erinnerung bleiben wird und unsere Persönlichkeit weiter geformt hat.

 

 (Carla und Julia, FSJ 2016/17)