Mutter-Kind-Kur und Vater-Kind-Kur



1958

Gründung der Arbeitsgemeinschaft "Familienhilfe" in Freiburg durch Gerhard Wehr mit der Zielsetzung, sich der Ärmsten in unserer Gesellschaft anzunehmen.
Das waren die Familien von Strafgefangenen, gefährdete Kinder im Betreuungsbereich des Kinderschutzbundes und immer wieder Familien in wachsender Zahl in gesundheitlichen und finanziellen Notlagen. Die Hilfen zur Gesundheit standen neben pädagogischen Hilfen im Vordergrund der Bemühungen.

1961

Rechtsform der Arbeitsgemeinschaft "Familienhilfe" als eingetragener, gemeinnütziger Verein, gleichzeitig Erwerb des Familienerholungsheimes Haus Tannenhof in Todtnauberg.
Festredner anlässlich der Eröffnung: Bundesfamilienminister Franz Josef Würmeling. Diese Einrichtung wurde damit zu einer der Wiegen der Mutter-/Vater-Kind-Kuren in der Bundesrepublik Deutschland.

Weitere Erholungseinrichtungen und heutige Fachkliniken kamen hinzu:
Fachklinik Münstertal in Staufen, 1969
Haus Dornröschen in Staufen, 1975
Fachklinik Eichhof in Simonswald, 1977
Fachklinik Schuppenhörnle in Falkau, 1986
Fachklinik Norderheide in Bordelum, 1990
Fachklinik Ursee in Lenzkirch, 1994
Erweiterung der Klinik Norderheide durch die
Häuser Uphusum und Büttjebüll in Bordelum, 1996
Fachklinik Seefrieden in Dahme, 2009

1960 1961 1962

Altenerholung
1960 wurde die bundesweit erste "Altenerholungsmaßnahme" organisiert. Mehr als einhundert Westberliner Familien, Opfer der Berlin-Blockade, fanden Aufnahme und Betreuung in den Schwarzwaldorten Simonswald und Ottoschwanden. Ebenso wurden den Opfern der Völklinger Grubenkatastrophe über einhundert Erholungsplätze zur Verfügung gestellt.
Das Thema "Aufwertung der Erziehungsarbeit in den Industriestaaten" wurde Mittelpunkt der eigenen Öffentlichkeitsarbeit.

1962

Mutter-/Vater-Kind-Kuren
Als erste Institution in der Bundesrepublik Deutschland: Beginn von Mutter-/Vater-Kind-Kuren in eigenen Einrichtungen.

1964

Einrichtung der ersten Erziehungs- und Eheberatungsstelle in Freiburg.

1965

Besuch des Bundesfamilienministers Bruno Heck in Todtnauberg.

1982 – 1984

Aufbau eigener Sozialdienste bzw. Beratungsstellen als Antwort auf den beginnenden Abbau karitativer Beratungsstellen – und der zwingenden Notwendigkeit, qualifizierte Beratung und Hilfestellung anzubieten.



Vereinsgründer Gerhard Wehr vor dem ursprünglichen Kinderheim und späterem Familienerholungsheim Haus Tannenhof in Todtnauberg in den achtziger Jahren.



1988

Klemens Wehr wird zum Geschäftsführer des Vereins berufen.

1998

Ausrichtung des 1. Europäischen Kongresses für eine "Aufwertung der Erziehungsarbeit" in der Frankfurter Paulskirche und im Römer. Mit den Hauptrednern Ministerpräsidentin Heide Simonis, Ministerpräsident Kurt Biedenkopf und Präsident Monsieur Jean Paul Probst. Der Deutsche Arbeitskreis für Familienhilfe e.V. unterstützt Bestrebungen, die eine Aufwertung der Erziehungsarbeit vorsehen und organisiert in diesem Zusammenhang Schriften, Kongresse und Familienprotesttage.

Komplettsanierung der Mutter-/Vater-Kind-Fachklinik Schuppenhörnle in Feldberg Ortsteil Falkau.

2000

Ausrichtung des Kongresses in Straßburg mit dem Themenschwerpunkt "Familie und Beruf".
Errichtung des dritten Kinderhauses in Bordelum.

2001

Erweiterung der Betreuungsmöglichkeiten/Therapieräume in der Mutter-/Vater-Kind-Fachklinik Eichhof in Simonswald.

2002

Ausrichtung des Kongresses "Demographie und Wohlstand" in Berlin unter nationaler und internationaler Beteiligung. Klemens Wehr wird in Nachfolge seines Vaters, Gerhard Wehr, von der Mitgliederversammlung zum Vorsitzenden des Vereins gewählt.

2003 - 2007

Bauliche und konzeptionelle Veränderungen als Reaktion auf das aktuelle Anforderungsprofil der Krankenkassen im Segment Eltern-Kind-Kliniken nach § 111a SGB V.
U. a.: Um- und Ausbau der Mutter-/Vater-Kind-Fachklinik Münstertal in Staufen zur Schwerpunktklinik für Familien mit behinderten Kindern.

Die gesetzlichen Krankenkassen als Hauptkostenträger von Mutter-/Vater-Kind-Einrichtungen entwickeln ein bundesweites Anforderungsprofil für stationäre Vorsorge- und Rehabilitation für Mütter, Väter und Kinder. In diesem Anforderungsprofil werden entsprechende bauliche, personelle und prozessuale Standards einschließlich Qualitätssicherung definiert.
Zu den Grundanforderungen in baulicher Hinsicht gehört die Unterbringung einer Familie in 2-Raum-Wohnein heiten.

Bis Ende 2007 erfüllt der Deutsche Arbeitskreis für Familienhilfe e.V. diese bauliche Grundanforderung in allen seinen sechs Kliniken zu 100% und kann somit 350 Familien zu einem guten Standard aufnehmen und mit interdisziplinär arbeitenden Teams versorgen.

2000 - 2008

In den Jahren 2000 bis 2008 werden mit vielen Krankenkassen Direktbelegungsvereinbarungen getroffen, neben der Belegung durch eigene oder andere Beratungsstellen.

2009

Kauf der Mutter-/Vater-Kind Klinik Seefrieden von der Nordelbischen Kirche in Dahme mit anschließenden Um- und Anbau.

2010

Eröffnung und Einweihung der Klinik Seefrieden in Dahme. Tod des Vereinsgründers und langjährigen Vorsitzenden Gerhard Wehr.

seit 2010

Entwicklung und Aufbau eines Qualitätmanagementsystems für den Deutschen Arbeitskreis für Familienhilfe e.V.

2012

Überarbeitung der Begutachtungsrichtlinien für Mutter-Vater-Kind Maßnahmen nach §24 und 41 SGB V.
Erstzertifizierung DIN EN ISO 9001: 2008

2013

Schließung und Verkauf der Eltern-Kind-Fachklinik Eichhof in Simonswald zum 31.12.2013.

2014

Neubau eines Appartementhauses in direkter Nachbarschaft der Mutter-/Vater-Kind-Fachklinik Ursee in Lenzkirch mit weiteren modernen 2-Raum Appartements und Kinderbetreuungsraum.

2015

Erfolgreiche Rezertifizierung aller sechs Kliniken des Deutschen Arbeitskreises für Familienhilfe e.V. nach DIN EN ISO 9001:2008 und DEGEMED.
Verkauf des Grundstücks "Dornröschen" mit der "Villa Dornröschen".

2016

Beginn der Neubaumaßnahme Mutter-/Vater-Kind-Fachklinik Münstertal in Staufen für Familien von Kindern mit Handicaps. Erfolgreiche Beteiligung aller Kliniken bei der externen Qualitätssicherung der Kostenträger nach QS-Reha.

2017

Abschluss der Neubaumaßnahme in Staufen mit 34 modernen Appartements und entsprechenden Gemeinschaftsräumen.

2018

Abschluss der Altbausanierung in Staufen.
60-jähriges Jubiläum.