Landtagskandidat zu Besuch im Tannenhof

von li: Hr. Griesbaum, Fr. Salgado, Hr. Nitz, Fr. Herzog, Hr. Halsch

Pressemitteilung

Wenn man an den Schwarzwald denkt, fallen einem viele Dinge ein, die unsere Region zu bieten hat. Doch an die höchstgelegenste Mutter-/Vater- Kind Klinik der Welt denken die wenigsten.

Beim Besuch der Fachklinik Tannenhof in Todtnauberg durften sich der CDU-Landtagskandidat Christof Nitz und seine Ersatzkandidatin Anja Herzog einen intensiven Eindruck verschaffen. Auf fast 1160 Metern über dem Meeresspiegel, kommen Mütter oder Väter mit Ihren Kindern, um sich zu erholen und die Seelen zu heilen. Die Mutter-/Vater-Kind Klinik ist dabei eine von sechs Fachkliniken mit insgesamt 800 Mitarbeitern, welche vom Deutschen Arbeitskreis für Familienhilfe betrieben werden. Neben psychosomatischen Erkrankungen werden in der Klinik auch Atemwegskrankheiten und orthopädische Erkrankungen behandelt. Die Höhenlage bewirkt dabei schon fast wahre Wunder bei Astmaerkrankungen und hilft beispielsweise bei der Verarbeitung von Trauer oder der Therapie von ADHS-Patienten. Abgesehen von therapeutischen Angeboten, bietet der Tannenhof aber auch weitere Unterstützung für Eltern und Kinder an: hierzu zählt die Hausaufgabenbetreuung und die Jugend- und Kleinkindbetreuung. In der Klinikküche werden fast ausschließlich regionale Produkte verarbeitet. „Das ist einfach sensationell, dass es bei uns eine solche Einrichtung für Mütter und Väter mit Ihren Kindern gibt“, so Christof Nitz nach dem gemeinsamen Rundgang, bei dem auch die Klinikärztin Dr. med. Salgado anwesend war.

„Während des Corona-Ausbruchs, musste die Klinik für zwei Monate geschlossen bleiben. Das war schlimm für uns, denn wir spüren, dass unsere Einrichtungen immer mehr an Bedeutung für die Gesellschaft zu nehmen. Die Zahl alleinerziehender Eltern steigt weiter an und die Mehrfachbelastung mit Home-Office und Schulbetreuung der Eltern in der Coronazeit wird die Nachfrage nach unseren Angeboten noch einmal verstärken“ berichtet Lukas Griesbaum, Verwaltungsleiter der Klinik. „Wir sind ständig dabei, unser Angebot zu optimieren und neue Dinge auszuprobieren. Besonders stolz sind wir auch auf die Tiertherapie: „Sie bringt den Kindern die Natur näher und gleichzeitig können Kinder und Eltern von den Tieren lernen – zum Beispiel nonverbal zu kommunizieren und klare Grenzen aufzuzeigen. Das ist oft ein großer Erfolg, welcher schon fast spielend leicht erreicht werden kann“ so der Verwaltungsleiter.

„Wir sind froh, dass wir auf Nachdruck eine Unterstützungsmaßnahme beim Bund erreichen konnten, denn diese Kliniken, welche nach dem Versorgungsvertrag § 111a abrechnen müssen, fielen bei der ersten finanziellen Hilfsmaßnahme durchs Raster und standen somit kurz vor der Schließung“, so Christof Nitz.